Sonntag, 10. Dezember 2017

Noch ein Diogenes Autor mit Tiefgang

Der preisgekrönte britische Autor Ian McEwan, geboren 1948 in Aldershot (Hampshire), lebt bei London. 1998 erhielt er für ›Amsterdam‹ den Booker-Preis und 1999 den Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung für das Gesamtwerk. Sein Roman ›Abbitte‹ wurde zum Weltbestseller und mit Keira Knightley verfilmt.
 
Kindeswohl, Roman, 2015

Scheidungen, Sorgerecht, Fragen des Kindeswohls - das ist das Spezial­gebiet der 59-jährigen Richterin Fiona Maye. In ihrer eigenen, kinderlosen Ehe ist sie seit über dreißig Jahren glücklich. Bis zu dem Tag, als ihr Mann ihr einen schockierenden Vorschlag unterbreitet und ihr ein dringlicher Gerichtsfall vorgelegt wird, in dem es für einen 17-jährigen an Leukämie erkrankten Jungen um Leben und Tod geht: er verweigert eine Bluttransfusion, weil er und seine Eltern gläubige Zeugen Jehovas sind.
"Der novellenhaft erzählte Roman ist sprachlich, erzählerisch und in seiner inhaltlichen Prägnanz und komprimierten Dichte ein Meisterwerk: fesselnde Lektüre mit psychologischem Tiefgang und menschlicher Anteilnahme" urteilt völlig zurecht auch Jürgen Seefeldt von der ekz.
 
 
Nussschale, Roman, 2016
Trudy ist im 9. Monat schwanger und wohnt im Einfamilienhaus ihres Mannes John, einem Dichter und Verleger, in London. Sie betrügt ihn mit seinem Bruder Claude, einem Bauunternehmer. Trudy und Claude haben einen Plan und einen Zeugen, denn der Erzähler im Roman ist das ungeborene Kind von Trudy. Also eigentlich eine klassische Konstellation: der Vater, die Mutter und der Liebhaber. Und das Kind, vor dessen Augen sich das Drama entfaltet. Aber so, wie Ian McEwan sie erzählt, hat man diese elementare Geschichte noch nie gehört. Verblüffend, verstörend, fesselnd, philosophisch - eine literarische Tour de force von einem der größten Erzähler englischer Sprache.
 

 

Freitag, 8. Dezember 2017

Lernen mit E-Books?

Es gibt mal wieder eine neue Studie. Dabei bekamen 500 Studenten einer amerikanische Universität einen E-Reader als Lernmittel zur Verfügung gestellt. Nach geraumer Zeit äußerten zwei Drittel, dass sie den Reader nicht (mehr) nutzen. Deshalb fragt eBook-Fieber.de in einem aktuellen Beitrag: "Studie: eBooks schlecht für Lernprozess?" - und stellt aber glücklicherweise das Ergebnis differenzierter dar: ein Drittel habe die Reader "nämlich noch häufig verwendet, ihn folglich also gut in den Lernprozess integriert und damit vielleicht sogar bedeutend besser gelernt." - Schließlich wird ja niemand gezwungen, auf eine bestimmte Art zu lernen!

Mittwoch, 6. Dezember 2017

"cBook statt eBook?"

Fast so alt wie das E-Book ist der Ruf nach Buchformen, die die vielen zusätzlichen interaktiven Möglichkeiten der digitalen Technik auch wirklich nutzen und nicht nur einen Textblock präsentieren, auch hier im Blog von e-medien-franken. Der Blog von e-book-news berichtet jetzt von einem neuen Versuch: "cBook statt nur eBook: lässt sich eine Geschichte halb im Bewegtbild, halb im Text besser erzählen?"

Wir sind gespannt auf die ersten Reaktionen und ob sich diese Sonderform weiter durchsetzen wird. - Vielleicht ist aber auch das Buch in der tradierten Form eine einfach geniale Erfindung, an dem kein grundsätzlicher Veränderungsbedarf besteht; denn daneben sind ja infolge der Digitalisierung viele neue Medienformen entstanden...

Montag, 4. Dezember 2017

Wieso - weshalb - warum: eReader?

Die Mitarbeitenden in den Betreiberbibliotheken wissen es schon: vor und kurz nach Weihnachten gibt es einen besonders hohen Informationsbedarf rund ums digitale Lesen. Denn viele Lesegeräte sollen verschenkt werden bzw. wurden verschenkt, deshalb fragen uns viele LeserInnen nach dem richtigen Umgang mit Geräten und Software - denn für viele ist es der Einstieg in digitale Technik überhaupt.

Zehn grundlegende Fragen rund um dies Thema beantwortet ein Beitrag auf der Plattform eBook-Fieber kurz, aber informativ: "Was sind überhaupt eReader? 10 wichtige Fragen und Antworten für eReader Einsteiger":

1. Ist es egal welchen eReader ich erwerbe, kann ich damit alle eBooks lesen?
2. Welche Dateiformate gibt es für die verschiedenen eReader?
3. Gehen meine eBooks verloren, wenn mein Gerät defekt ist, verloren geht oder gestohlen wird?
4. Kann ich meine eBooks auch in Farbe darstellen?
5. Wie lange hält der Akku des eReaders?
6. Wie viele Bücher kann ich auf meinem eReader speichern?
7. Auch Smartphones oder Tablet-PC sind in der Lage eBooks darzustellen, worin liegt der Unterschied zu einem eReader?
8. Kann ich mit meinem eReader auch Hörbücher hören?
9. Ist es ratsam den eReader mit auf Reisen zu nehmen?
10. Wie teuer ist ein eReader?

 

 



Samstag, 2. Dezember 2017

Endlich auch Diogenes ... und gleich 2 aktuelle Lesetipps

Wir können nun auch endlich ein paar Schätzchen des Schweizer Diogenes-Verlags anbieten. Zwei Neuerscheinungen aus diesem Jahr möchte die Blogschreiberin als bekennender Fan dieses Verlags und seiner Autoren anderen Fans ans Herz legen:
 

"Unsere Seelen bei Nacht" von Kent Haruf

Holt, eine fiktive Kleinstadt in Colorado. Eines Tages klingelt Addie, eine Witwe von 70 Jahren, bei ihrem Nachbarn Louis, der seit dem Tod seiner Frau ebenfalls allein lebt. Sie macht ihm einen ungewöhnlichen Vorschlag: Ob er nicht ab und zu bei ihr übernachten möchte? Es ginge ihr nicht um Sex, sondern um ein Ende ihrer Einsamkeit. Louis lässt sich darauf ein. Und so liegen sie Nacht für Nacht nebeneinander und erzählen sich ihre Leben und erleben ein spätes Glück, das aber nicht ungetrübt bleibt, denn ihre Beziehung weckt nicht nur in dem Städtchen Argwohn und Missgunst.

Ein ungemein intensiver, schlichter und stimmiger Roman, der berührt und der den Leser über die essentiellen Dinge des Lebens nachdenken lässt.


"Elefant" von Martin Suter


Ein Wesen, das die Menschen verzaubert: ein kleiner rosaroter Elefant, der in der Dunkelheit leuchtet. Plötzlich ist er da, in der Höhle des Obdach­losen Schoch, der dort seinen Schlafplatz hat. Wie das seltsame Geschöpf entstanden ist und woher es kommt, weiß nur einer: der Genforscher Roux. Er möchte daraus eine weltweite Sensation machen. Allerdings wurde es ihm entwendet. Denn der burmesische Elefantenflüsterer Kaung, der die Geburt des Tiers begleitet hat, ist der Meinung, etwas so Besonderes müsse versteckt und beschützt werden.

Wieder einmal greift Bestsellerautor Martin Suter nach einigen schwächeren Romanen ein aktuelles gesellschaftliches Thema auf und verpackt es versiert und unterhaltsam in einen spannenden Roman. Neben den Gefahren der Genmanipulation beleuchtet er auch das Leben von Obdachlosen und den Umgang mit Tieren in einer reichen Gesellschaft.











Donnerstag, 30. November 2017

Weihnachten naht: welches Lesegerät passt zu mir?

Gab es in den Anfangstagen des E-Books fast nur die Option, am PC zu lesen, sind im Lauf der Jahre die Lesemöglichkeiten immer vielfältiger geworden. Und welches Gerät "am besten" ist, lässt sich so allgemein nicht beantworten. Vielmehr hängt es davon ab, wieviel wo gelesen wird und zu welchem Zweck.

Einen kleinen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten vermittelt die Webseite eBook-Fieber.de: "E-Book: das richtige Lesegerät für Bücherfans".

Dienstag, 28. November 2017

E-Books per Express auf den Tolino

Die Kolleginnen von der Franken-Onleihe haben eine kleine Anleitung in Filmform erstellt, wie gleich mehrere E-Books auf den Tolino heruntergeladen werden können, ohne jedes Mal die Anmeldeprozedur ausführen zu müssen: hier geht's zum Tutorial!